Reiseberichte

Ragusa

Um allen Fragen gleich entgegen zu treten, nein in Ragusa gibts keine Schokolade. Warum Ragusa Ragusa heisst wissen wir nicht. Hät ich ein zeichenprogramm, hät ich den Leuchtturm als “Ragusa” markiert, zwecks Verwirrung.

Kurz vor unserem Badstop in Porto Palo dieser schöne Leuchtturm 

Nach fast einer Woche wieder einmal im Meer baden. Wassertemperatur höher als 26°C. Wir sind eine Nacht in dieser sehr offenen Bucht geblieben.

Marina di Ragusa. Der Badeort der Ragusani. Die Stadt Ragusa liegt rund 20 km im Landesinnern. Wir sind mit dem Bus nach Ragusa gefahren. Etwas anderes gab es gar nicht. Kein Taxi. Kein Fuhrwerk. Kein Mietauto.

 Nach Ankunft zuerst Waschtag.

Marina die Ragusa ist ein “mondäner” Badeort. Eine sehr schöne Promenade entlang dem Meer. Ziemlich neu und ziemlich teuer. Viele Restaurants direkt am Meer.

Die Marina von Ragusa ist noch feudaler (und teurer). Hier wurde wirklich geklotzt. Vergessen hat man, dass hier relativ wenig Schiffe vorbeikommen. So haben wir in dieser Luxusmarina Platz gehabt wie in einer Ankerbucht. Zum Nachbarn konnte man am Steg eine Distanz von 20 m einhalten. Platz hätte es für ca. 800 Schiffe.

 

Die Bilder der Stadt Ragusa und Ragusa Ibla (die alte Stadt) in der Galerie

Weiter geht es nach Agrigento, griechische Steine und Tempel. Wir müssen auch einen Spezialisten für unsere klemmende Rollgenua finden, das muss repariert werden.

Bis bald

 

 

 

Reiseberichte