Reiseberichte

Valencia

Schiff ist nach 9 Wochen auf Achse wieder komplett geputzt, alles geschmiert und nachgezogen. Bereit für die nächste Tour. Bis zum 04.10.2012 liegt Thaani nun in der Marina Burriana, ca. 50 km nördlich von Valancia.

In Palma de Mallorca haben wir Nicky frühmorgens am Steg abgesetzt. Vor uns 140 SM mit leichten Winden und einem fast flachen Meer. Eine einfache Sache. Bis 20 SM vor Burriana. Morgens um 0300 Uhr war die Ruhe vorbei. Eine unzählbare Anzahl Fischerboote, alle mit starken Scheinwerfer auf Fang von Garnelen und Calamares. Im Slalom durch diese Flotte durch, vor lauter Scheinwerfer hat man gemeint, man sei selber eine Garnele!

Am Hafenausgang in Mallorca noch die Warnung vor wassernden Flugzeugen!!!!

Kurz vor Burriana haben wir noch den Längengrad Null, das ist der, der durch Greenwich geht, überquert. Da biste ewig in der östlichen Hemisphäre und Schwupps ist man in der Westlichen.

Einlaufen in der Marina von Burriana kurz nach Sonnenaufgang. Eine leere Marina im Hochsommer? Im Winter seien alle Boote die in den Balearen verchartet werden wieder an der Küste. So sei der Hafen im Winter fast voll. Ein gutes Geschäft für die Marinas der Baleren (nur Hochsaisonpreise) ein schlechtes für die Küstenmarinas (nur Wintertarife)

Dann haben wir ein Auto gemietet und haben uns 2 Tage Valencia angeschaut. Eine “eigenartige” Stadt. Alt und Neu bunt gemischt. Grandiose neue Bauten (Grössenwahn?), ein Formel 1 Ring rund um den Hafen, 3 Tage ist hier die Hölle los, 362 Tage Ruhe vor dem nächsten Sturm. Am Hafen erinnert alles an den 32 ten und 33 ten Americas Cup. Respektive es zerfällt langsam! Man wird das Gefühl nicht los, diese Stadt will mehr sein als die Nachbarn, will auf den internationalen Kalendern vertreten sein. Ob das aufgeht?

In der Gallerie die Bilder

Nun ist auch wieder Ruhe mit dem Blog. Ca. am 10.10.2012 gehts dann wieder los. Von Burriana in die Rhôhne.

Bis bald

Reiseberichte