Reiseberichte

New York II

Nein, dieses Bild ist definitv nicht in New York entstanden.

Oberhofen am Thunersee. In der Woche zu Hause hatte ich einige geschäftliche Termine, unter anderem eine Strategietagung in Oberhofen am Thunersee.

Finanzzentrum New Yorks. Gesehen von Jersey City auf dem rechten Ufer des Hudson.

Mit diesem gelben Fährkatamaran sind wir täglich nach Manahattan und wieder zurück. Dauer ca. 10 min. Mit der Ubahn bis z.B. Time Square sind es dann nochmals rund 25 min Ubahnfahrt.

Der Bahnhof von Calatrava im neuen World Trade Center

 

Time Square. Immer mehr Lichter und Reklamen. Mittlerweilen nur noch Blink Blink, irgendwie ist die Fazination mit der Menge an Leuchtschrifttafeln verloren gegangen.

 

Eines der grossen, frühen Werke von Pablo Picasso im Museum of Modern Art. Stellvertretend für die unglaubliche Vielfalt und Dichte der besten Kunstwerke zwischen 1880 und 1970 die in New York zu sehen sind. Damals gab es noch wirklich reiche Amerikaner. Mit Stil. Heute nur noch reich und lärmig!

Un das sind die heimlichen Stars in New York. Die hölzernen Wassertanks auf den höheren und höchsten Gebäuden.

Und wer meint,  auf den neuen, modernen Wolkenkratzer seien diese nicht mehr anzutreffen, falsch. Auf dem neuen World Trade Center hat es deren 4 bis 5. Gut versteckt im obersten Teil des Turmes.

Gespiegelte Tanks

Weit sichtbar. Warum Holz? Im Tank Nur Holz hält das sehr stark gechlorte New Yorker Wasser aus. Aussen des Tanks Die salzhaltige und abgashaltige Luft setzt jedem Material, ausser Holz, so stark zu, dass innerhalb von 20 Jahren jeder Tank ersetzt werden muss. Holztanks überleben das Gebäude!

Alle anderen Materialien haben sich als weniger langlebig erwiesen. New Yorker Star: Der Wasserdrucktank, ganz oben.

Im Moment herrscht in New York Bauboom. Mehrere neue Wolkenkratzer gehen in die Höhe.

Guggenheim Museum. Ein Bau, entstanden 1948. Faziniert heute noch.

6 Stockwerk wie in einem Schneckenhaus runter.

Und vorbei an den wirklich schönsten Kunstwerken der Moderne

 

Hier noch eine wirklich ursprüngliche Strassen. Vielleicht so belassen, um auch in Zukunft Filme über das frühere Leben in New York zu drehen?

Stegnachbarn. Bei Constantin Claviez habe ich in der Nordsee ein Schwerwettertraining absolviert. 2011? Heute liegen wir Boot an Boot in Jersey City. Zufälle!

Es ist wie mit den Bergen, man kann immer hinschauen, es ist immer wieder anders.

Morgen geht die Sommerreise los. Durch den Eastriver hoch, vorbei an der UNO in den Long Island Sund. Zuerst die Hamptons, dann Marthas Vineyard, Nantucket, Cape Cod bis Bosten.

Bis bald

Paul

 

 

Reiseberichte