Reiseberichte

Kopenhagen

Kopenhagen

Ca. 1.5 km bis ins Zentrum. Wir nehmen eines der elektrischen Citybikes, die man überall in der Stadt wieder abstellen kann an dafür vorgesehenen Ladestationen. Praktisch

Um einen Platz auf der “richtigen” Seite zu bekommen, der zudem Zentrumsnah und ruhig ist, sind wir bereits um 10:30 Uhr vorgefahren. Es hatte genügend Plätze. Der Hafen heisst Langelinien Hafen. Das kommt aus früheren Zeiten, als hier die Ostindienfahrer, Lange Reisen, andockten.

Die darunterfolgenden Bilder sind in der chaotischen Reihenfolge gegliedert wie wir die Stadt auf den City Bikes besucht haben.

 

Schloss Amalienborg, dort wo die Königin wohnt

Haupteingang

Bewacht von den “Besten der Besten”!!! Er nennt sich Till. Er wollte seinen Grundwehrdienst bei der Palastwache absolvieren, er wohne keine 100 m vom Schloss entfernt und könne zu Hause bei Mama wohnen, hat er mir gesagt. Und das Gewehr zu benutzen lerne er nach dem Wachdienst, also ungeladen.

Schloss Amalienborg  hat 4 Wohntrakte. In einem lebt der/die RegentIn. Einer ist reserviert für Staatsgäste, die beiden anderen, ehemalige Wohnhäuser von Vorgängern der Königin, werden als Museum den Besuchern geöffnet um etwas in die Unterhaltskasse zu bekommen.

Designmuseum. Viele Alltagsgegenstände sind von dänischen Designer entwickelt worden. Z.b. Barne Morgenson hat in den Nachkriegsjahren das Design nordischen Wohnens entwickelt. Multifunktional, einfach hergestellt. Dieses Design hat sich auch ein gewisser Ingvar Kampgard in Schweden zu Nutze gemacht, IKEA.

Der Hotspot Kopenhagens. Die kleine Mererjungfrau.Und unser Boot liegt keine 100 m davon entfernt.

Dort wo der Pfeil hinzeigt, unten am Wasser, ist die kleine Meerjungfrau. Den ganzen Tag belagert von teilweise 100 erten Personen. Immer wenn ein Kreuszfahrer anlegt, kommen dessen Passagiere zu Fuss zu diesem Hotspot. Um zu Fuss ins Zentrum zu gelangen mussten wir immer durch den Menschenauflauf. Dabei für ein Wochenende Stephan und Mike.

Rosenborg

Eines der Schlösser die noch komplett erhalten sind, Innen und Aussen. Das sieht man äusserst selten.

Schloss Rosenborg  Während ca. 400 Jahren die Residenz der dänischen Könige

Man hat schon das Gefühl. man habe alle Gegenstände dieser Zeiten aus den dänischen Schlösser hier ausgestellt. Andererseits wollte man damals zeigen was man hatte, hat sich ja wenig geändert! seitdem.

Reisesekretär

Die silbernen Kugel haben den Zweck die Hitze des Kamins gleichmässiger zu verteilen.

ss

Und wenn der König mal Krieg üben wollte, eine Armee aus goldenen Soldaten hatte er ja!!

Karavelle aus Fischknochen

Auch wenn wohl wenig von jedem auf dem Teller und im Glas war, zuviel war es allemal!

Ja und hier wurde der Sund Zoll zu Gold!!!!!!!!!

Nyhavn

Auch nur ein Dock! Aber mitten in der Stadt, links und rechts ein Lokal neben dem anderen. Kult halt. Und gefühlt alle Stadtbesucher hier.

Hier sind die Leute. Hier ist was los. Die alten Holzkähne (alle Schrottreif!!) wurden wohl nur zur stimmlichen Ergänzung für die bella figura hingestellt.

Man kann auch anlegen vor der ersten Brücke. Und bleiben wenn man will, und sich pro Tag von mehreren 10’000 Touristen ins Boot schauen zu lassen.

Und so dann Nachts.

Für dänische Verhältnisse herrschen hier tropische Hitze, seit Wochen.Abkühlung wird gesucht auf die kuriosesten Wege.

Street Food

Mittlerweilen ebenso kultig, Reffen, das Street Menu Erlebnis

Etwas ausserhalb in einem verfallenen Hafenviertel eine grössere Ansammlung von Containern in denen jeweils eine landestypische Strassenmahlzeit zubereitet und verkauft wird. Ein Touristenhit.

Es gibt aus der ganzen Welt fast alles, gut, günstig ungewohnt.

Christians Schloss

Parlament (Folketing), Representationsräume der Königing

Mitten in der Stadt, ein ziemlich grosses Haus. Hier sind eigentlich fast alle Regierungsstellen drin.

Die Räume sind alle in tadellosem Zustand. Sie werden ja über’s Jahr intensiv genutzt

Anstelle “sehr alter” Goblins mit Jadgszenen und so, die dänische Geschichte auf einem modernen Gewebe.

 

Jeder neue Botschafter muss durch diesen Gang bis zur Königin, die steht und sitzt nicht mehr, um das Beglaubigungsschreiben seines Landes abzuliefern.

Auslaufen aus dem Hafen in Kopenhagen.

Die einen per Boot weiter nach Norden, die anderen mit dem Flugzeug zurück in die Schweiz.

Eine quirlige Stadt. Es hätte noch vieles zu sehen gegeben, nur bei der Hitze ein nicht wirkliches Vergnügen.

Nun geht es weiter bis Göteborg.

 

Reiseberichte