elektro-sy-thaani

Elektro

Strom an Bord hat es immer zuwenig!

Nach mehreren Umbauschritten in den letzten 3 J ahren habe ich jetzt die gesamte Elektrik auf der Thaani soweit optimiert, dass eigentlich immer genügend Strom vorhanden sein sollte.

Was sind die wichtigsten “Grundlagen”

A  Mit dem neuen Motor von Volvo Penta D2-75 Bobtail sind neu auch 2 Alternatoren mit je 120 Ah Leistung vorhanden. Etliche Kabelverbindungen mussten an die höheren Stromdurchflüsse angepasst werden.

B  Die Motorenbatterie ist komplett vom übrigen (Lade) Netz getrennt. Hat sogar eigene Ladegeräte (230V und 120 V ). Gespiesen wird die Motorenbatterie durch den Alternator 1, durch einen Ausgang vom Ladegerät des Windgenerators und Wassergenerator sowie bei Landstromanschluss vom separatem Ladegerät für die Motorenbatterie. Erreicht die Motorenbatterie ihren Soll – Ladestand von mindestens 13.7 V, schaltet der Cyrix die Ladung vom Alternator auf den FET 1 weiter, wo die Ladung auf die 3 Bateriebänke verteilt wird.

C   2 Batteriebänke mit total 685 AH versorgen das gesamte 12 V Bordnetz mit Strom. Nur immer eine Bank ist auf die 12 V Verteilschiene zugeschaltet.

D   Grossverbraucher wie Anker, Bugstrahlruder werden über eine eigene Batterie versorgt. Wichtig ist, dass die beiden 12 V Bordnetzversorgungsbatterien nicht “angeknabbnert” werden. Reicht der Strom nicht aus für den Anker /Bugstrahlruder, muss der Motor zugeschaltet werden, was eigentlich immer der Fall ist.

E   An Bord der Thaani haben wir über den Inverter 3000 W auch ein 230 V Bordnetz. Abgesichert ist das ganze 230 V Netz mit FI Schalter. In jeder Kabine hat es mindestens 1 Steckdose. Elektrowerkzeuge (z.B. Bohrer) und vor allem Kaffeemaschine und Mikrowelle werden darüber versorgt. Hat es Landstrom mit 230 V kann dieser über einen entsprechenden Trennschalter eingespiesen werden.

Insgesamt bringen die 4 Stromquellen Motor, Wind, Sonne und Wassergenerator max. 268 Ah. So ist die Thaani, sowohl unter Segel wie am Anker fast autark. Mehr als 1 Stunde muss der Motor pro 24 Stunden nie zugeschaltet werden.

elektroschema-2017

 

Bilder müssen aktualisiert werden.

Stromerzeuger:

◊  Dieselmotor mit Alternator 1 (120 Ah) oben links silbrig sowie Alternator 2  (120 Ah) unten rechts. Angetrieben durch Keilriemen. Alternator I geht direkt auf die Motorenbatterie. Sobald diese 13.7 V Spannung aufweist öffnet Cyrix auf den FET 1.   Alternator II direkt auf den FET. Von dort werden die 3 Batteriebänke entsprechend ihrem Ladezustand geladen.

◊  Solarpanel   (Sun Save Duo) inks und rechts an der Seereeling je eine Solarzelle mit ca. 3.5 – 4 Ah Leistung klappbar installiert. Das sollte reichen um den Kühlschrank zu betrieben. Der Solarstrom I geht über Motorenbatterie / Cyrix / Fet, Solarstrom II direkt auf den FET.

◊  Windgenerator Der Windstrom I geht über Motorenbatterie / Cyrix / Fet, Windstrom II direkt auf den FET.

Ladegerät Sterling. (nicht im Bild)  3 x 20 AH pro Batterieanschluss.

◊ Auf einer Verteilschiene + wird der Strom von der zugeschalteten Batteriebank an alle Verbraucher abgegeben.

◊  Inverter  Ein max 3000 Watt Inverter liefert auch während der Fahrt 230 V auf dem Bordnetz. PC, Mikrowelle; Telefonladegeräte etc. können so

betrieben werden.